nach oben
Navigation überspringen

Frau Schindler

Frau Schindler

Oper

Uraufführung


Musik von Thomas Morse.
Libretto von Kenneth Cazan mit Thomas Morse.
Deutsch von Michael Alexander Rinz.
eingerichtet von Andreas Kowalewitz, Anke Schwabe und EkaterinaTarnopolskaja

Auftragswerk des Staatstheaters am Gärtnerplatz.

Altersempfehlung ab 14 Jahren

Musikalische LeitungAndreas Kowalewitz
RegieKenneth Cazan
Bühne und KostümeKevin Knight
LichtMichael Heidinger
VideodesignMeike Ebert, Raphael Kurig
ChoreinstudierungFelix Meybier
DramaturgieDaniel C. Schindler

Reithalle

Katerina Hebelková (Emilie Schindler), Mathias Hausmann (Oskar Schindler)
© Christian POGO Zach
Katerina Hebelková (Emilie Schindler), Mathias Hausmann (Oskar Schindler)
© Christian POGO Zach
Probenstart: Thomas Morse (Musik, Libretto), Andreas Kowalewitz (Musikalische Leitung), Kenneth Cazan (Regie, Libretto)
© Christian POGO Zach


Inhalt

Krakau zu Beginn der 1940er-Jahre: Der nationalsozialistische Terror hat sämtliche Bereiche des öffentlichen Lebens in Polen erfasst, und die Auswirkungen des »Totalen Kriegs« machen auch vor den intimsten Bereichen bürgerlichen Lebens nicht halt. Häusliches Glück und bürgerliche Werte sind vielerorts bereits zu reiner Makulatur geworden. Eben diese Kulisse bildet den Nährboden für die Geschichte eines gewöhnlichen Paares, das sich zu einer außergewöhnlichen Zeit in einer ebenso außergewöhnlichen Situation befindet, und zeigt auf diesem Weg, wie zwei Menschen unter denselben Umständen die Dinge doch aus ganz unterschiedlichen Sichtweisen wahrnehmen und erleben können – eine sehr persönliche Reise, die vom Überleben einer Frau während eines der dunkelsten Kapitel der Menschheitsgeschichte erzählt.

Nach dem überwältigenden Erfolg von Steven Spielbergs Film »Schindlers Liste« aus dem Jahr 1993 stand Emilie Schindler, die Ehefrau des deutschen Industriellen Oskar Schindler, der im Zweiten Weltkrieg rund 1.300 Juden durch die Beschäftigung in seinen Rüstungsbetrieben das Leben rettete, zunächst gänzlich im Schatten ihres Mannes, und ihr Beitrag zu Schindlers Taten blieb für lange Zeit unbeachtet. Dabei ist ihre Sicht auf die Geschichte nicht weniger faszinierend und historisch von ebenso großer Bedeutung.

Regieteam / Besetzung

Musikalische Leitung Andreas Kowalewitz
Regie Kenneth Cazan
Bühne und Kostüme Kevin Knight
Licht Michael Heidinger
Videodesign Meike Ebert, Raphael Kurig
Choreinstudierung Felix Meybier
Dramaturgie Daniel C. Schindler
Emilie Schindler Katerina Hebelková
Oskar Schindler Mathias Hausmann
Marthe Marker, Hausmädchen Jennifer O'Loughlin
Nazi-Offizier 1 Tamás Tarjányi
Nazi-Offizier 2 / Adolf Grünhalt Juan Carlos Falcón
Nazi-Offizier 3 / Commander Kleins Assistent Maximilian Mayer
Offiziersgattin 1 / Hilde Sophie Mitterhuber
Offiziersgattin 2 / Esther Rechen Ann-Katrin Naidu
Offiziersgattin 3 / Sali Hirschbirg Frances Lucey
Quartiermeister Schneefeld / Zugführer Christoph Seidl
Junge Frau Anna-Katharina Tonauer
Wache 1 / Commander Klein Levente Páll
Wache 2 / Zugschaffner Christoph Filler
Wache 3 / Peter Gorlinsky Matija Meić
Frau von Daubek Elaine Ortiz Arandes
Richard Rechen Martin Hausberg
Szymon Hirschbirg Holger Ohlmann
Radiosprecher (Sprechrolle) Frank Berg
Vorsänger Bernhard Appich / Stefan Rampf

Chor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Bilder

Zum Vergrößern Bilder anklicken

Katerina Hebelková (Emilie Schindler), Mathias Hausmann (Oskar Schindler)
Katerina Hebelková (Emilie Schindler), Mathias Hausmann (Oskar Schindler)
Probenstart: Thomas Morse (Musik, Libretto), Andreas Kowalewitz (Musikalische Leitung), Kenneth Cazan (Regie, Libretto)

Probenstart: Thomas Morse (Musik, Libretto), Andreas Kowalewitz (Musikalische Leitung), Kenneth Cazan (Regie, Libretto)

© Christian POGO Zach

Veranstaltungen

Einführungsmatinee

Vor der Premiere gibt Produktionsdramaturg Daniel C. Schindler gemeinsam mit beteiligten Künstlerinnen und Künstlern in der Einführungsmatinee einen Einblick in Stück und Inszenierung.

5. März 2017, 11.00 Uhr
Akademietheater
Der Eintritt ist frei, eine Einlasskarte ist erforderlich.

Hier kommen Sie zur Matinee.

 

Komponistengespräch mit Thomas Morse

Thomas Morse gewährt einen Einblick in den Arbeitsprozess eines Komponisten, berichtet von seinen Recherchen an den Originalschauplätzen der Oper und tritt in einen offenen Dialog mit dem Publikum.

14. März 2017, 19.00 Uhr
NS-Dokumentationszentrum, Brienner Straße 34
Eintritt frei

Eine Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München.